better be outside

Frische Luft, sattes Grün, Ruhe: Ein kleiner Spaziergang im Wald ist viel mehr als nur reine Entspannung. Viel viel mehr!

„Die Seele wird vom Pflastertreten krumm.
Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um.
Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden.“ (Erich Kästner)

forest-1225983_960_720

Kaum etwas eignet sich so gut zum Abschalten und Auftanken wie ein Spaziergang im Wald. Er macht den Kopf frei, den Puls ruhig, erfrischt und belebt.
Was viele von uns  jedoch nicht wissen: Ein Waldspaziergang kann viel mehr, als nur der Entspannung zu dienen.
Schon eine halbe Stunde täglich (Ich vertrete trotzdem weiter meine Meinung, dass jeder Mensch täglich mindestens 25 h im Grünen verbringen sollte!) regt zum Beispiel die Ausschüttung von Endorphinen aus. Und Hey? Ist das nicht klasse? Endorphine finde ich persönlich ja super.
Außerdem lindert das DRAUßEN SEIN Stress und Müdigkeit schon nach zehn Minuten. (Trotzdem am besten 25h draußen verbringen!)
Angstzustände und Depressionen werden reduziert, Heißhungerattaken werden gemässigt und das Immunsystem gleichzeitig gestärkt!

Also: Eigentlich ist es doch ganz simpel. Ab nach draußen mit dir!

 

 

 

 

Advertisements

Es muss ja nicht immer Bali sein 

Der Sommer steht vor der Tür.
Langsam wird es also Zeit sich gründlich Gedanken über den bevorstehenden Sommerurlaub zu machen. Ob es dieses Jahr schon wieder Bali wird oder vielleicht doch mal die Malediven? Oder warum fliegen wir nicht mal auf Hawaii? Und wenn wir dann schon mal dabei sind: Ich war noch niemals in New York!
Stop! Wie wäre es denn mal mit Deutschland? Manchmal kann nämlich sogar Deutschland ganz schön sein. Und manchmal tut es auch einfach der Schwarzwald.

landscape-2003756_960_720

Warum sich den unnötigen Stress antun…

*Tagelanges Koffer einpacken, Koffer auspacken, Koffer umpacken (und am Ende merken: Freigepäck = Handgepäck ist Freigepäck)

*ALLE Rezessionen von ALLEN Sonnensprays 50+ (plus die, die auch braun machen! Muss ja schließlich auch Spaß machen) auf Amazon und Co. lesen

*Stadtpläne, Landkarten und Reiseführer auswendig lernen und Listen erstellen wo man wann und wie lange hin will/soll/muss

*Und sich am Ende auf gar nichts geeinigt haben und völlig gestresst in den Urlaub starten, Yuhuuu

mill-1620440_960_720

Etc etc etc. Gibt mit an grenzender Wahrscheinlichkeit noch drölfzig Nachteile mehr.
Los, los, her damit!
Aber wer will das denn? Wer will denn sowas?
Wer will denn schon von Anfang an so gestresst in den Urlaub fliegen/fahren? Nein. Also ich wirklich nicht. Und wer will denn da überhaupt noch von Urlaub reden?
Also warum fahren wir unsere Fühler nicht mal ein bisschen ein und konzentrieren uns auf das was ist. Was hier ist. Was hier ganz nah, und eigentlich auf der Hand liegt?

Warum machen wir nicht öfter Urlaub in Deutschland? Das Gute liegt so nah.

Der Schwarzwald.
Mein erster Gedanke war eher so: „Hmmmm ne weiß nicht so genau. Ich weiß es einfach nicht.“ Zweiter Gedanke dann so: „Wandern. Schwarzwald. Natur. Ich hab richtig Bock.“
Ich hatte wirklich richtig Bock auf die Sache. Ich war einfach verliebt. Blind vor Liebe. Blind vor Leben.
Und dann ging das Abenteuer auch schon ganz schnell los.
Unseren, nennen wir es doch mal ganz geschickt ausgedrückt „Jahresurlaub“ verbrachten wir im Schwarzwald.
Unser Navi führte uns in den Nordschwarzwald, genauer gesagt nach Calw.
Calw, eine Kleinstadt mit ca. 24.000 Einwohnern.
Nichts besonderes, nichts berühmtes, nichts worüber es sich lohnen würde eine Sage zu schreiben oder zu erfinden.
Was uns aber erwartet hat?
RUHE. ENTSPANUNG. NATUR. FREIHEIT. LIEBE.

 

img_0610

„Je intensiver du deiner inneren Stimme zuhörst, desto besser wirst du erfassen, was in der äußeren Welt vor sich geht.“

img_0545

img_0637
Schon alleine die Anreise mit dem Auto. Was gibt es denn bitte schöneres als morgens im verregneten Sauerland los zu fahren und dann, sobald es Richtung Süden geht die Wolkendecke aufspringt und „Halleluia“ (in meiner Rechtschreibung korrekt so) ruft?
Die Anreise war also sehr entspannend. (Das meine ich ja. Sowas hast du halt nicht, wenn du einen 12h Flug nach Thailand auf dich nimmst. Da verbringst du ja alleine
schon 4h am Airport und wartest ungeduldig auf dein Gepäck . Und nach 3h Warten wird dir höflich von den netten Mitarbeitern erklärt, dass dein Gepäck, weil so ein Packpack ja zum Sondergepäck zählt, auf einem ganz ganz anderen Band gelandet ist. Ha.)

Geschlafen und gegessen haben wir in Hirsau, einem ruhigem Dorf, 3 km von Calw entfernt. Im Hotel Kloster Hirsau, welches direkt am Fuß einer alten Klosterruine erbaut wurde haben wir es uns gemütlich gemacht. Für Wanderer das perfekte Hotel. Genau richtig! Unsere Wanderungen konnten wir täglich direkt ab Hoteleingang starten.

Bildergebnis für kloster hirsau hotel

Die Zimmer im Hotel Kloster Hirsau sind rustikal eingerichtet, die meisten verfügen über einen geräumigen Balkon und die Bäder sind komplett renoviert. Es hat uns an nichts gefehlt.
Das Frühstück, sowie das Abendessen hat mich echt aus den Socken gehauen. Ein riesiges Frühstücksbuffet im Wintergarten. Diverse Backwaren, verschiedenste Eierspeisen, Obst, Gemüse, Aufschnitt, etc. etc. Und nahezu ein perfekter Kaffee.
Das wohl Wichtigste. Alles was dazu gehört. Kann sich wohl jeder selbst vorstellen der ein gewisses Augenmaß für ein gutes Frühstück hat.
Also die perfekte Voraussetzung für eine 15- 20 km Wanderung.

(Wen es interessiert: Hier haben wir Urlaub gemacht http://www.hotel-kloster-hirsau.de)

img_0441

img_0001

(Müsliriegel, Vollkornbrot, etc. hätten wir uns sparen können, hätten wir bloß vorher schon gewusst was uns für ein ausgewogenes Frühstück erwartet.
Aber die eine Tasse Kaffee unterwegs muss es einfach immer sein. Das wird sich auch nie ändern.)

 

img_0099

Also. Wenn es nach meiner Meinung gehen würde, muss es definitiv nicht immer gleich Bali sein. Oder die Malediven. Oder Hawaii. Oder Thailand. (Ok, das war eine klitzekleine Lüge. Jeder Mensch sollte mindestens einmal im Leben in Thailand gewesen sein, aber dazu vielleicht bald mal mehr.)
Manchmal sollten wir wirklich die Fühler nicht soweit ausstrecken und uns mit dem zufrieden geben was da ist. Es ist doch wirklich toll hier bei uns in Deutschland und es gibt zahlreiche Ecken die man einfach noch nicht entdeckt hat.
Es muss ja auch nicht unbedingt der Sommerurlaub sein. Aber vielleicht einfach mal ein verlängertes Wochenende über Pfingsten?
Und schlussendlich ist es sowieso das aller Wichtigste mit WEM man den Urlaub verbringt.
Ich wette mit der richtigen Person hat man immer noch mehr Spaß in Köln- Chorweiler als mit der Falschen auf Bali.

img_0511

„Wandern bedeutet, alle Hast zu vergessen und zu schauen, was übrig bleibt.“

 

Ameisen- Leben und Leben lassen

Ameisen- Schädling oder Nützling?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister.
Ameisen sind hoch interessante und vor allem sehr fleißige Insekten. Hier bei uns in Europa gibt es rund 200 verschiedene Ameisenarten, weltweit sogar über 10.000.
Die kleinen unscheinbaren Tierchen tragen nachhaltig dazu bei,
das ökologische Gleichgewicht in der Natur zu halten. Ameisen sind nützlich und räumen deinen Garten gehörig auf!
Nur wenn sie in die Bereiche des Menschen eindringen, können sie durch ihre Bisse und die austretende Säure schädlich werden.

Hier habe ich eine kleine Übersicht erstellt, welche Hausmittel ganz leicht die Ameisen vertreiben:

Kleine Hausmittel- Helferchen:

  • Abgestandenes Bier mit Honig
  • Backpulver
  • Algenkalk
  • Kaffeesatz
  • Lavendel

 

DSC_0711

DSC_0707

DSC_0720

DSC_0716